Unliebsame Gesundheitsdaten – heikles Thema!

Gesundheitsdaten löschen lassen?

Datensammlungen sind bekanntlich hartnäckig. Polizeiakten, das Internet oder andere Datenbanken zeigen immer wieder: Tauchen unliebsame Informationen über einen auf, können sie oft nur schwer zum Verschwinden gebracht werden. Dies ist besonders ärgerlich, wenn die Informationen nicht richtig sind. Auch Angaben über die Gesundheit sind manchmal unerwünscht oder falsch. Wie sieht es also mit heiklen oder falschen Patientendaten aus: Kann man sie löschen lassen oder verhindern, dass sie weitergeleitet werden?

Zunächst einmal können wir Einblick in unsere vollständigen Krankenakten verlangen. Das Datenschutzgesetz sieht vor, dass jede Person, über welche Daten gesammelt wird, ihr Dossier einsehen kann. Entdeckt nun jemand Angaben in seinem Dossier, die unrichtig oder veraltet sind, kann er sie gemäss Gesetz korrigieren oder löschen lassen. Dazu stellt man ein schriftliches Löschbegehren. Sind die Angaben hingegen rechtmässig beschafft worden und korrekt, bleiben sie drin, auch wenn sie einem nicht passen.

Darüber hinaus gilt, dass der Patient die Hoheit über seine Gesundheitsdaten hat. Bevor persönliche Daten also weitergeleitet werden, muss man als Patient informiert werden. In der Praxis ist dies leider noch nicht optimal gelöst. In Spitälern beispielsweise haben oft zu viele Stellen Zugang zu solchen Daten. Es kommt auch vor, dass mehr Informationen an Versicherungen weitergeleitet werden als nötig. Denn im Prinzip dürfen nur die Daten weitergegeben werden, die sich auf die momentane Behandlung der Krankheit oder des Unfalls beschränken und zur Abklärung des Falls nötig sind.

Das neue Bundesgesetz über das Elektronische Patientendossier (EPDG) berücksichtigt diese Aspekte und verbessert zukünftig die Handhabe für uns Patienten: Wir erhalten einen einfachen Zugriff auf unsere eigenen Gesundheitsdaten und können per Mausklick entscheiden, ob jemand anders in diese Daten Einblick erhält. So wird es auch beim Online-Gesundheitsdossier Evita umgesetzt.

3 Kommentare “Unliebsame Gesundheitsdaten – heikles Thema!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *