Schritte zählen für die Gesundheit- noch einfacher gemacht!

Unbenannt

Bewegung ist enorm wichtig für unsere Gesundheit. Gerade für Menschen, die den ganzen Tag im Büro sitzen und morgens und abends lange Anfahrtswege in Auto, Bus oder Zug haben, bekommt diese Aussage aber eine ganz besondere Bedeutung. In der Freizeit Sport zu machen und sich viel zu bewegen, ist sinnvoll. In einem ersten Schritt geht es aber darum, seine Muskeln und Sehnen im Alltag häufiger einzusetzen und nicht zu einseitig zu belasten. In letzter Zeit ist es deshalb sehr beliebt geworden, seine täglichen Schritte zu zählen und die Anzahl zu steigern. Und tatsächlich tragen derartige kleine, aber regelmäßige Veränderungen nachhaltig zu einer Verbesserung unseres Bewegungsapparats bei.

Wie zählt man seine täglichen Schritte?
Aber woher weiß man, wie viele Schritte man am Tag zurücklegt? Wie für die meisten Dinge, gibt es heutzutage auch fürs Schrittezählen eine App. In Tests haben fürs Betriebssystem iOS Accupedo Pro und für Android-Smartphones Runtastic Pedometer Pro gut abgeschnitten.

Daneben sind Armbänder als Schrittzähler zu einem richtigen Trend geworden. Einige Fitnessarmbänder besitzen noch weitere Funktionen und überprüfen zum Beispiel die Nachtaktivität, messen den Puls und zeigen den Kalorienverbrauch an. Populär sind hier die Modelle Garmin oder Fitbit. Noch weiter geht die Smartwatch. Sie funktioniert mit GPS und beinhaltet beispielsweise einen zuverlässigen Schlafphasenwecker. Vorteil der am Arm zu tragenden Geräte ist sicher, dass sie leichter den ganzen nahe am Körper bleiben. Das Smartphone bleibt dagegen schnell mal auf dem Schreibtisch liegen und zählt in dieser Zeit nicht mit.

Wer zum Einstieg aber kein Geld ausgeben möchte und am liebsten erst einmal grob wissen will, wie viele Schritte er am Tag zurücklegt, ist auch mit dem Vitawalker nicht schlecht beraten. Auf dieser Internetseite kann man mit wenigen Klicks seinen Tagesablauf sehr detailliert beschreiben. Das Tool rechnet einem dann die entsprechende Schrittzahl aus. Als höchstes Ziel werden 10.000 Schritte am Tag angegeben. Je nachdem wie weit man davon abweicht, wird man als Sieger, Bewegungsfreund oder eben Bewegungsmuffel eingestuft. So kann man den Test auch zu einem späteren Zeitpunkt wiederholen, um zu sehen, ob man sich verbessert hat.

Möglichkeiten, sich im Alltag öfter zu bewegen
Aber wie kann man seine Schrittanzahl im routinierten Alltag überhaupt steigern? Klassische Tipps sind natürlich, Treppen statt Aufzüge zu verwenden oder mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Im Büro selbst sollte man versuchen, zwischendurch immer wieder einmal aufzustehen. Zum Telefonieren muss man beispielsweise nicht sitzen. Hat man eine Frage an einen Kollegen, sollte man gar nicht erst zum Hörer greifen, sondern diesem einen persönlichen Besuch abstatten. In der Mittagspause entspannt ein Spaziergang unsere Wirbelsäule. Zuhause kann man sich beispielsweise beim Zähneputzen auf ein Bein stellen. Das trainiert die Tiefenmuskulatur. Noch schwieriger wird es, wenn man diese Übung auf einem flachen Kissen macht. Auch wenn man nach der Arbeit erschöpft ist und nur noch auf dem Sofa fernsehen möchte, Körper und Geist tut es gut, noch einmal an die frische Luft zu gehen. Und gemeinsam mit dem Partner oder Freunden freut man sich auch noch über Gesellschaft.

Mehr Infos darüber findest Du hier: http://www.vamos-schuhe.de/vitawalker/
Bild: Fotolia

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *