Quantified Self – das Leben auf Schritt und Tritt dokumentiert

©iStock.com/Maridav

Laut der aktuellen Ausgabe des Media Use Index sind die Schweizer Weltspitze in der Nutzung vom mobilen Internet. Dieser Trend verändert sukzessive auch die medizinischen Versorgung und Prävention. Apps, die während sportlicher Aktivitäten Kalorien zählen, den Weg von A nach B weisen oder Musik abspielen, erleichtern oder verschönern längst unseren Alltag. Die grosse Herausforderung von App-Services besteht nun weiter darin, die Bedürfnisse der Nutzer so präzise wie möglich zu erfassen, um konkrete Hilfestellung via das Mobil-Gerät auf das jeweilige Nutzerprofil exakt abstimmen zu können.

Den Nutzer langfristig an einen App-Service zu binden und diesen als fixen Bestanteil in den Alltag zu integrieren ist eine Herausforderung vor der fast jeder mobile App-Service steht. Um dieses Ziel zu erreichen ist Kommunikation mit dem Nutzer auf dem Mobil-Telefon selbst das A und O. Ganz besonders dann, wenn es um die persönliche Krankengeschichte geht.

Medgate, der führende Anbieter für integrierte medizinische Versorgung in der Schweiz, hat kürzlich eine Dienstleistung lanciert, die den Patienten in allen Krankheits- und Konsultationsbelangen 24 Stunden mobil zur Verfügung stehen soll und Zugriff auf die persönlichen Patientendaten gewährt. Der «360° Healthmanager» ermöglicht es unter anderem, sich vorerst via iPhone (weitere Betriebssysteme folgen)  mit dem telemedizinischen Zentrum von Medgate für eine Beratung verbinden zu lassen. Oder bei äusserlichen Erkrankungen wird es dem Nutzer ermöglicht, die Bilder der betroffenen Stellen an das Health Center zu senden und zugleich einen Termin mit einem kompetenten Arzt zu finden.

Das Schweizer Jungunternehmen Sanovation hingegen hat sich Patienten mit chronischen Krankheiten angenommen. Mit der App «Catch my Pain» kann der Nutzer in einem Schmerz-Tagebuch die Höhen und Tiefen seiner Krankheit dokumentieren, die auch grafisch in Schmerzkurven ausgewertet werden und die laufende ärztliche Behandlung effektiv unterstützen soll. Die App «Track my Meds» ergänzt das Schmerztagebuch hinsichtlich der pünktlich einzunehmenden Medikamente nach Plan des behandelnden Arztes und erinnert den Patienten mit einer Alarmfunktion zu deren Einnahme.

Die eigene Gesundheit zu «tracken», sprich zu verfolgen, ist ein Trend, der sich durchsetzen wird. Aber es müssen nicht erst Schmerzen im Spiel sein. Vielmehr geht es mit dem Trend «Quantified Self» darum, Ereignisse im Leben des Nutzers so zu dokumentieren und auszuwerten, um im besten Fall das physische wie psychische Wohlbefinden spielerisch zu verbessern. Dazu kann auch das Kalorienzählen gehören – die Anwendungsgebiete sind jedoch so vielfältig wie das Leben selbst.

Ein Kommentar: “Quantified Self – das Leben auf Schritt und Tritt dokumentiert

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *