PC-gestützte Sehschule als Ergänzung zum Augenpflaster

Behandlung der Amblyopie mittels Augenpflaser

Amblyopie ist gemäss Wikipedia die Sehschwäche eines oder seltener beider Augen, welche auf einer unzureichenden Entwicklung des Sehsystems während der frühen Kindheit beruht. Durch eine gestörte Verarbeitung im Gehirn hat ein Auge – salopp gesagt – das Sehen verlernt.

Diese Sehschwäche wird heutzutage in der Regel mit der sogenannten Okklusionsmethode behandelt. Dazu wird das starke Auge mit einem Augenpflaster abgeklebt, damit das schwache Auge zum Sehen gezwungen wird. Diese Behandlung ist zeitaufwendig und mit Einschränkungen verbunden, so dass sie eine hohe Motivation der Eltern und des Kindes bedarf.

Nun hat ein Spin-Off der TU Dresden eine PC-gestützte Sehschule entwickelt, die im Rahmen einer ärztlichen Behandlung eingesetzt werden kann. Mit dem Verfahren kann die Wirkung des Augenpflasters in der Amblyopie-Behandlung intensiviert werden. Die Anwendung setzt auf spielerische Elemente und kann Zuhause eingesetzt werden. Durch ärztliche Kontrollen kann der Behandlungsfortschritt beobachtet werden.

Diese einzigartige Anwendung zeigt einmal mehr den Trend, dass patienten-orientierte, computer-gestützte Anwendungen unterstützend in reguläre Therapien eingebunden werden.

Weitere Informationen unter www.caterna.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *