Mit DNA-Daten zu neuen Medikamenten

23andMe möchte nicht mehr nur DNA-Daten verkaufen, sondern die eigenen Daten nutzen, um selbst Medikamente gegen Krank-heiten zu finden. © Dmytro Panchenko - Fotolia.com

Das kalifornischen Unternehmen 23andMe bietet Gentests für alle an. Wenige Wochen nach dem Einschicken einer Speichelprobe können Kunden auf der Website auf ihren persönlichen Genpool zugreifen. Das Versprechen des Unternehmens war eine personalisierte Gesundheitsvorsorge, indem die Nutzer über ihre genetischen Gesundheitsrisiken aufgeklärt werden. Die amerikanische Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration FDA befürchtet jedoch, dass Patienten diese Daten ohne ärztliche Beratung missinterpretieren könnten. Es schränkte in der Folge den Wirkungskreis dieser Gentests ein. Seit 2013 können die Konsumenten nur noch ihr genetisches Risiko für das Bloom Syndrom (anstatt wie zuvor für rund 250 Krankheiten) sowie Informationen zu ihrer genetischen Abstammung generell erfahren.

Für Pharmaunternehmen sind die genetischen Daten aber nach wie vor von grossem Interesse. Die Datenbank von 23andMe enthält inzwischen die DNA von über 850’000 Personen. Diese sollen nun Aufschluss darüber geben, in welchem Verhältnis genetische Variationen zu Krankheiten wie Parkinson stehen. Das Biotechnologie-Unternehmen Genentech zahlte für die Daten zu diesem Zweck rund 60 Millionen Dollar.

Nun will sich 23andMe nicht mehr mit dem Verkauf von Daten zufrieden geben. Das Unternehmen plant neuerdings, seine eigenen Daten zu nutzen, um selbst Medikamente gegen verbreitete und seltene Krankheiten zu finden. „Bereits über 40 Partnerschaften mit Biotechnologie-Firmen und akademischen Institutionen seien in Planung“, so Anne Wojcicki, Mitgründerin von 23andMe. Ob man seine ganze genetische Information zu Forschungszwecken offenlegen will, muss jeder für sich entscheiden. Mit dem Eintrag ihrer Daten in die Datenbank haben jedoch alle Kunden einer Verwendung ihrer genetischen Informationen zu Forschungszwecken explizit zugestimmt. Immerhin können sie ihre Daten jederzeit wieder entfernen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *