Handy reinigen, gesund bleiben

Fotolia_97930935_S_handydisplay

Üblicherweise reden wir in diesem Blog darüber, wie Innovationen in der digitalen Welt unsere Gesundheit verbessern können. Doch Handy, Tablet & Co. haben auch ihre Risiken und Nebenwirkungen. Dabei geht es an dieser Stelle für einmal nicht um Handysucht und 24-Stunden-Erreichbarkeit. Nein, es geht um ganz handfeste Gefahren auf den unzähligen Displays, die wir heutzutage so berühren.

Jedes Smartphone erzählt eine Geschichte

Smartphones werden unter anderem mit zur Gartenarbeit, zum Mittagessen und von fast der Hälfte aller Nutzer auch mit zur Toilette genommen. Die Folge: Auf den Touchscreens tummelt sich eine Vielzahl von Bakterien. „Smartphones speichern nicht nur Telefonnummern, sondern auch die Historie der persönlichen und physischen Kontakte seines Besitzers“, sagt der Mikrobiologe Simon Park, der an der englischen Universität Surrey eine Studie zu diesem Thema durchgeführt hat.

Fünf Tipps für ein sauberes Handy

Gegen die Keimschleuder Smartphone hilft nur Eines: regelmässiges Reinigen – und zwar richtig! Hier sind fünf hilfreiche Tipps für ein sauberes Handy:

Tipp 1: Hände waschen

Eigentlich selbstverständlich, aber dennoch erwähnenswert: Fangen Sie bei sicher selber an und waschen Sie sich regelmässig die Hände. Damit verhindern Sie, dass ein grosser Teil der Bakterien überhaupt auf den Touchscreen gelangt.

Tipp 2: Brillenputztücher oder Mikrofasertücher verwenden

Untersuchungen haben gezeigt, dass sich mit einem Brillenputztuch auf jedem dritten Smartphone alle Bakterien vollständig entfernen lassen. Mit einem Mikrofasertuch war immerhin noch jedes vierte Handy keimfrei.

Tipp 3: Schutzfolie anbringen

Eine Schutzfolie verhindert nicht nur Kratzer auf dem Touchscreen. Mit ihr lässt sich die Oberfläche auch bedeutend leichter reinigen. Wohl dosiert kann sogar ein Desinfektionsmittel eingesetzt werden. Aber bitte mit einem Tuch auftragen und nicht direkt übers Smartphone schütten!

Tipp 4: Hightech einsetzen

Wer es ganz gründlich haben will, bestrahlt sein Smartphone mit UV-Licht und tötet damit bis zu 99 Prozent aller Bakterien. Entsprechende Geräte gibt’s von Handyherstellern und anderen Anbietern.

Tipp 5: Häufiger mal ohne Handy

Nehmen Sie Ihr Handy doch einfach nicht überall hin mit. Ein Abendessen zu zweit mal ohne Smartphone, keine Erreichbarkeit bei der Gartenarbeit oder auf der Toilette den Gedanken nachhängen statt Apps zu bedienen: Das wäre nicht nur eine Abwechslung, sondern würde auch die Verschmutzung Ihres Handys verringern.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *