„Handy-Nacken“ für „Generation-Kopf-unten“?

Senken wir unseren Kopf, um auf unser Handy zu blicken, ist die Kraft, die sich auf unsere Halswirbelsäule auswirkt, so stark als trügen wir ein siebenjähriges Kind.
© Maridav - Fotolia.com

Das Magazin Stern beschreibt ein neues Phänomen: Und zwar jenes der Generation-Kopf-unten. Immer mehr Menschen laufen mit dem Kopf nach unten herum. Dies weil sie unablässig Nachrichten schreiben oder im Internet surfen. Die gebeugte Haltung unseres Kopfes hat jedoch Folgen. Dadurch wirkt sich eine sehr starke Kraft auf unsere Halswirbelsäule aus. Je mehr der Kopf gesenkt wird, desto stärker die Kraft. Auch Mediziner warnen gemäss dem Stern nicht erst seit gestern vor dem sogenannten „Handy-Nacken“. Nackenschmerzen, -verspannungen und Kopfschmerzen sind die Folgen.

Kenneth Hansraj, Chefchirurg am Klinikum für Wirbelsäulenchirurgie und Rehabilitation in New York, sieht eine Zunahme von Problemen aufgrund falscher Haltung. Diese führt er auf die Nutzung von Handys zurück. Laut seiner Studie, die im Fachmagazin „Surgical Technology International“ publiziert wurde, wirkt eine bis zu sechsmal stärkere Kraft auf unsere Halswirbelsäule als bei einer neutralen Kopfhaltung. Dies will also heissen: Senken wir unseren Kopf nach unten, belasten wir unsere Nacken- sowie die obere Rückenmuskulatur. Der Kopf eines Erwachsenen wiegt etwa zwischen vier und sechs Kilo. Dies in aufrechter Haltung. So reiche schon eine Neigung von 15 Grad, damit sich die Kraft, die sich auf die Halswirbelsäule auswirkt, auf bis zu 130 Newton erhöht. Dies sind 12 Kilogramm. Blicken wir auf unser Handy, neigen wir den Kopf um etwa 60 Grad. Die Kraft entspricht dann 270 Newton, also 27 Kilogramm. So viel wiege ein siebenjähriges Kind, meint Hansraj.

Um dem „Handy-Nacken“ entgegen zu wirken, gibt’s eine einfache Antwort: Haltung bewahren. Doch was ist eine gesunde Haltung? Gemäss Hansraj müssen dabei die Ohren auf einer Linie mit den Schultern liegen. Die Schulterblätter sind dabei wie Engelsflügel aufgestellt. Dies sei die gesündeste Ausrichtung der Wirbelsäule. Eine Schädigung oder Abnutzung könne so verringert werden. Nutzt man also sein Handy, sollte man dieses so oft wie möglich auf Augenhöhe halten.

Ein Kommentar: “„Handy-Nacken“ für „Generation-Kopf-unten“?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *