Die Zukunft der Gesundheits-Gadgets

Das Blutdruckmessgerät von Withings

Es gibt viele elektronische Gadgets, um den Gesundheitszustand zu dokumentieren. Mittels WLAN Waage kann man seine Gewichtsschwankungen über längere Zeit kontrollieren. Der tägliche Blutdruck und Puls kann man mit einem WLAN Blutdruck- und Pulsmessgerät dokumentieren oder um tags- und nachtsüber seine Aktivitäten zu beobachten, kann ein Aktivitätssensor eingesetzt werden.

In einem Profil beim Hersteller werden die gewonnen Daten der Gadgets gespeichert. Um die Daten von allen Gadgets im gleichen Profil abspeichern zu können, müssen diese jedoch vom gleichen Hersteller sein.

Das ist alles gut und recht, es stellt sich nun die Frage, wie können diese Gadgets einen Mehrwert für unser Gesundheitswesen darstellen?

Genau diese Frage hat sich eine Gruppe an der Berner Fachhochschule Technik und Informatik gestellt. Im Medizininformatiklabor der Fachhochschule standen der Gruppe die Waage sowie Blutdruck- und Pulsmessgerät von Withings, die Hue Deckenlampe von Philips und das Praxisinformationssystem Triamed von HCI Solutions AG zur Verfügung.

All diese Gadgets hat die Gruppe in einem Projekt zusammengeführt. Mit einem individuell festlegbaren Grenzwert überprüft das System, ob die gemessenen Daten im richtigen Bereich liegen. Ist dies nicht der Fall, kann durch verschiedene Meldekanäle eine Benachrichtigung herausgegeben werden. Der Hausarzt hat die Möglichkeit die Meldung per E-Mail, direkt im Praxisinformationssystem oder sogar durch eine visuelle Benachrichtigung mittels aufleuchtender Hue Deckenlampe zu erhalten.

Der Hausarzt könnte mit diesem Konzept seine Patienten täglich überwachen. Wenn er eine Patientin mit Wasserablagerung im Körper hat, kann diese mit der Waage beobachtet werden. Wenn die Patientin zwischen der Messung vom Morgen und Abend zum Beispiel mehr als zwei Kilogramm schwerer ist, kann sich der Hausarzt eine Meldung generieren lassen und in einem besonders schwerwiegenden Fall sogar seine Hue Lampe in der Praxis aufleuchten lassen. So wird er immer informiert, wie der Gesundheitszustand der Patientin ist und kann Notfalls sofort reagieren.

Die Vision dieses Projektes liegt klar darin, den Patienten ein langes und unabhängiges Leben zu Hause zu ermöglichen mit täglicher Überwachung der Gesundheitsdaten.

Ein Kommentar: “Die Zukunft der Gesundheits-Gadgets

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *