Gadgets und Apps für die Skipiste

Mit der Runtastic App lassen sich durchschnittliche Geschwindigkeit, Distanz und viele weitere Daten im Hintergrund  tracken und anschliessend auswerten.

Um beim Familienskiurlaub auch sämtliche Fragen kompetent und mit hoher Genauigkeit beantworten zu können, habe ich technisch aufgerüstet: Für Aussagen zu verbrannten Kalorien, gefahrenen Kilometern usw. habe ich mir einen Runtastic Bluetooth Smart Combo Brustgurt zugelegt. Dazu einen Ski Helm Runtastic Head Sensor BT (Bluetooth). Gepaart mit meinem ständigen Begleiter, dem iPhone 5 (mit 64GB, wo würden sonst all meine Apps Platz finden?), und den Apps „Runtastic Pro“ und „Wintersports“ von Runtastic habe ich mich ausreichend ausgerüstet gefühlt, die Skier anzuschnallen.

Einen Brustgurt hatte ich ja schon früher. Derjenige von Runtastic, gepaired mit meinem iPhone 5, ist wirklich eine Wucht: „Runtastic Pro“ hat ihn sofort erkannt (dafür lässt er sich par tout nicht mit „Wintersports“ von Runtastic betreiben!). Seit ich den Runtastic Brustgurt anstelle meines Wahoo BlueHR Brustgurtes verwende, hält sich der Stromverbrauch meines iPhone 5 sehr in Grenzen. Selbst nach 4.5 Stunden Skifahren mit einer Stunde Pause und ständig aktiviertem Brustgurt, Bluetooth Ski Helm und GPS Tracking hatte ich immer noch über 50% der Akkuleistung übrig!

Der Ski Helm sieht zu allererst sehr schnittig aus! Mattes Schwarz und dann dieses Mikrophon! Ein blauer Tupfer mitten im Gesicht. Irgendwie fühlt man sich da gleich wie 007 auf geheimer Mission auf der Skipiste. Der Tragekomfort ist exzellent. Auch der Helm lässt sich problemlos mit dem iPhone 5 pairen. Natürlich habe ich sofort ausprobiert, wie sich „Allan Taylor – Colour to the moon“ im Helm anhört. Zu meiner Überraschung ist der Sound glasklar und selbst die Basstöne hören sich wirklich gut an. Als nächstes habe ich ein Telefonat geführt – nein, nicht auf der Piste, sondern in meinem Home Office. Mein Gesprächspartner hat attestiert, dass ich mich sehr authentisch anhöre, sprich so, wie immer am Telefon.

Das Bedienen der 5 Knöpfe am Helm mit den Handschuhen ist etwas schwierig. Das heisst dann wohl jeweils, dass die Handschuhe kurz ausgezogen werden müssen. Dazu werde ich mehr schreiben, sobald ich auf der Piste bin.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *