„Quha Zono“ als Chance für Menschen mit eingeschränkter Handmotorik

Quha Zona hilft Menschen mit eingeschränkter Handmotorik wieder ins Berufsleben einzusteigen.

Wenn der eine Arm gelähmt, die Sicht eingeschränkt und man sich kaum mehr ausdrücken kann, weil man an einer akuten Sprach- oder Sprachverständnisstörung leidet, ist man auf die Hilfe Fremder angewiesen.

Schweizweit erleiden jährlich ca. 16‘000 Menschen einen Schlaganfall. Dieser ist nach koronarer Herzkrankheit und Krebsleiden die dritthäufigste Todesursache und häufigster Grund für eine im Erwachsenenalter erworbene Behinderung. Laut Statistik erleidet jeder sechste Mensch während seines Lebens einen Schlaganfall. Desto jünger der Patient, desto höher ist die Chance, dass das Gehirn den Schlaganfall kompensieren kann. Rund ¼ der betroffenen Schlaganfallpatienten befinden sich im erwerbstätigen Alter. Um ihnen den Wiedereinstieg ins Berufsleben zu erleichtern, wurde die kleine Computer-Funkmaus „Quha Zono“ entwickelt. Selbstverständlich kann und soll  „Quha Zono“ auch von Personen genutzt werden, die aus anderen Gründen eine eingeschränkte Handmotorik haben.

„Quha Zono“ wird an Brille, Hände oder Füsse geklemmt. Durch die Kopf- oder Gliedmassenbewegung kann der Cursor gesteuert werden. Das Klicken der Maus erfolgt entweder über einen zusätzlichen Knopf oder über ein separates Mundstück. Computer-Funkmaus und Software kosten zusammen um die 1100 Euro.

Ich finde „Quha Zono“ eine geniale Erfindung. Jeder sollte die Möglichkeit haben nach einem Unfall oder einer Krankheit, wenn irgendwie möglich, wieder ins Berufsleben einsteigen zu können. „Quha Zono“ ist dabei sicherlich eine grosse Hilfe. Der Preis von umgerechnet 1365 CHF. ist meiner Meinung nach etwas zu hoch. Unabhängig der finanziell verfügbaren Mittel sollte jeder, der wieder ins Berufsleben einsteigen möchte, auch die Möglichkeit dazu erhalten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *