Arztrechnungen – es geht auch einfacher!

Nicht nur die Taxtpunkte sind schwierig zu verstehen.  Wieso braucht es überhaupt eine Papierrechnung?

Wann haben Sie das letzte Mal verzweifelt nach einer Briefmarke gesucht? Bei mir war es bei meiner aktuellen Arztrechnung. Ich komme nach einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause, leere noch schnell den Briefkasten und neben allem, was so reingeflattert ist, liegt auch ein Brief vom Doktor. Er will Geld. Für mich bedeutet dies: nochmals ran an die Arbeit! Also: Brief aufschlitzen, Rechnung auspacken, kopieren, Kopie ablegen, Originalrechnung wieder in ein Kuvert einpacken, Adresse der Krankenversicherung anbringen und, eben, eine Briefmarke suchen.

Ich klebe die Marke auf – zum Glück habe ich welche gefunden – und nerve mich darüber, dass es auch noch einen Franken kostet. Die Post ist wohl die einzige, die sich freut. Und das Beste: Für diesen Franken muss ich erst noch einen gelben Briefkasten suchen! Ich komme mir ehrlich gesagt vor wie ein Rechnungs-Durchlauferhitzer mit eingebautem Kopierknopf und einer Kurier-Funktion.

Es ginge wirklich viel praktischer. Übrigens auch für die Krankenversicherung, denn diese packt den Brief auch aus und scannt ihn erst einmal ein, bevor sie ihn weiterverarbeitet. Und so stell ich mir meine bequeme Zukunft vor: Die Arztrechnungen bekomme ich sicher in elektronischer Form. Dann öffne ich sie, überprüfe sie und leite sie – ebenfalls elektronisch – an meine Versicherung weiter. Mit einem Klick. Die Kopie muss ich nicht mehr erstellen, denn für mich wird automatisch eine abgelegt.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Jeder hat einen schönen Überblick über den laufenden Rechnungsverkehr zwischen dem Arzt, einem selbst und der Krankenversicherung. Gerade in einem grösseren Haushalt ist dies hilfreich oder wenn jemand aufgrund einer Erkrankung häufig oder zu mehreren Ärzten gleichzeitig muss.

Bald ist mein Wunschtraum Realität, denn solche Angebote kommen jetzt auf den Markt. Bestimmt werde ich zu den ersten gehören, die davon Gebrauch machen. Die Zeiten der Briefmarkensuche sind dann endlich vorbei.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *